Valencia für Deutsche

Wir haben schon viele Interviews geführt. Vor Kurzem wurde der Spieß mal umgedreht und wir haben Rede und Antwort gestanden. Ein ganz neue Erfahrung für mich persönlich (Maria) – ich muss gestehen, dass ich doch etwas aufgeregt war. Mein Fazit: ich frage lieber als befragt zu werden. Doch wie kam es dazu? Bei einem Treffen der AHK, das am Hafen von Valencia organisiert wurde, wurde ich, wie der Zufall das so möchte, Stefan Koppe, dem Redaktionsleiter der Costa Blanca Nachrichten vorgestellt. Nach einer kurzen gegenseitigen Vorstellungsrunde bot er mir an über „Valencia für Deutsche“ zu schreiben. Das gesamte Interview der Costa Blanca News findet ihr am Ende des Artikel als PDF Anhang.

Für Austausch und Integration

Wie die meisten von euch wissen sind wir ein Internetportal für Deutschsprachige und bieten Informationen und Tipps zum Leben und Arbeiten in Valencia an. Wir sind Anlaufstelle sowohl für Neuankömmlinge, Alteingessesene, Alte, Junge und für all diejenigen, die die deutsche Sprache sowie Valencia lieben. Hier Auszüge aus dem Interview:

Fragen zur Ausländeridentifikationsnummer (NIE), zum Bildungsangebot für Kinder, zum Job – das sind häufige Anliegen für Deutsche, die nach Spanien kommen, um hier längerfristig zu leben und zu arbeiten. Diesen hat sich die Deutsche Maria Krsteska zusammen mit der Redakteurin Kathrin Hofbeck angenommen, als sie im September 2017 das Internetportal „Valencia für Deutsche“ gegründet haben. Unser Herzensprojekt läuft nach dem Motto „Wenn du schnell gehen willst, dann gehe alleine. Wenn du weit gehen willst, dann musst du mit anderen gemeinsam gehen.“

Kathrin Kofbeck, Maria Krsteska Foto:privat

Weiter steht im Artikel der Costa Blanca Nachrichten: „In unterschiedlichen Kategorien erfahren Nutzer Interessantes über das Leben und Arbeiten in Valencia. Unter dem Reiter „Viva Valencia“ ist alles zu finden, was in der Stadt sehenswert ist. Es gibt Informationen über Sehenswürdigkeiten, aktuelle Ereignisse werden angekündigt und Ausflugstipps gegeben. „Bei den Nutzern kommen die Homestories und das Adressverzeichnis besonders gut an“, erklärt Krsteska. Dort sind wichtige Adressen und Telefonnummern von Diensten in deutscher Sprache zu finden – von Ärzten über Bäcker und Architekten bis hin zu Übersetzern.

Einige Deutsche aus diesem Verzeichnis werden in der Kategorie „Homestories“ nochmal genauer vorgestellt. Auf dem zugehörigen Blog werden regelmäßig Tipps für das Leben und Arbeiten in Valencia gegeben. Auch bei den wiederkehrenden Themen lässt sich einiges lernen: „Wir haben die Kolumne „Einmal Sprachtapas, bitte!“. Darin befasst sich Dolmetscher und Übersetzer André Höchemer auf humorvolle Weise mit spanischen Redensarten und Wörtern“.

WEITERLESEN

„Die Idee zu der Webseite kam durch die Kinder: „Wir wollen, dass unsere Kinder beide Kulturen leben und lieben lernen.“ Aus diesem Grund finden sich auch viele familienfreundliche Aktivitäten in der Liste der möglichen Entdeckungen. Seit fünf Monaten wird daher eine Krabbelgruppe für Eltern mit Babys von null bis drei Jahren angeboten. Aber nicht nur die Kleinsten kommen auf ihre Kosten: Durch einen monatlichen Stammtisch werden Kontakte geknüpft. „Wir möchten hierbei vor allem zum Austausch zwischen Jung und Alt, Neuen und Alteingesessenen anregen“. Außerdem gibt es einen Sprachaustausch , bei dem einmal in der Woche spanisch bzw. deutsch gesprochen wird.“

Der Fokus der Angebote und des Portals liegt vor allem auf der Integration:

„Es gibt kein Communitydenken, das wollen wir nicht! Wir wollen uns nicht von den Spaniern abschotten“, wir wollen den deutsch-spanischen Austausch fördern und erleichtern.

Hier gelangt ihr zum kompletten Artikel der Costa Blanca Nachrichten:

LINK