Die valencianische Muschel – Clóchina, eine Delikatesse

Es gilt ja bekanntlich die Regel, dass man Muscheln nur in Monaten mit „R“ essen sollte. Glücklicherweise bleiben wir in Valencia davon verschont. Denn genau in den Monaten ohne „R“ gelangen wir hier in den wunderbaren Genuss der Clóchina Valenciana.

Clóchina de Valencia

Die Mittelmeermuschel (Mytilus galloprovincialis), wie sie auch genannt wird, ist wahrlich eine Delikatesse. Gezüchtet werden sie in den Monaten November bis April an Muschelbänken am Hafen von Valencia sowie am Hafen von Sagunto. Anders als die Muscheln, die in atlantischen Gewässern wachsen, finden wir die Clóchina nur im Mittelmeer. Der höhere Salzanteil gibt der Clóchina Valenciana eine intensiveren Geschmack. Der Unterschied der Clóchina zu den Miesmuscheln liegt, neben dem Geschmack und des Zuchtortes, auch in der Größe und der Farbe. Kleiner, heller und orangefarbener, weicher sowie geschmackvoller sind die Clóchinas. Neben wenig Kalorien sind sie reich an Vitaminen, Kalzium, Eisen, Kalium, Phosphor, Magnesium und Omega 3. Während im letzten Jahr in etwa 1000 Tonnen geerntet wurden, sind dieses Jahr sogar 1200 Tonnen vorgesehen. (Quelle: https://fotos.europapress.es/)

Wer kein Experte ist, dem sei folgendes gesagt!

Clóchinas Valencianas gibt es nur in den Monaten von Ende April bis Anfang September. Wer in den Monaten mit „R“ Clóchinas erhält, sollte dies unbedingt hinterfragen. Ein weiteres Indiz ist der Preis. Clóchinas sind meist etwas teurer als die normalen, ganzjährig erhältlichen Muscheln. Und ein letztes Merkmal ist das Qualitätssiegel der „Senyera“ (die Flagge der valencianischen Gemeinschaft). Diese wurde 2007 vom Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei, Ernährung und Wasser eingeführt.

Online Bestellung

Auf folgenden Seiten kann man die Clóchina de Valencia bestellen:

Zubereitung

Wer Lust darauf bekommen hat findet in folgendem Link von Cuina Oberta zwei tolle Rezepte. Ein ganz einfaches Rezept zur Clóchina al vapor (gedämpft) und ein asiatisches Rezept:

LINK