Weltfrauentag

Bezüglich des Weltfrauentages haben wir dieses Jahr einmal den Spieß umgedreht und ein paar Männer ins Rampenlicht gestellt. Wir haben ihnen einige Fragen zum Weltfrauentag gestellt:

André alias “Alemol” | Übersetzer und Dolmetscher | Seit über 20 Jahren in Valencia

Was hältst du vom Weltfrauentag?

Ich habe da gemischte Gefühle, denn auf der einen Seite finde ich es wichtig, dass man mit einem solchen Tag daran erinnert, wie viel es in Sachen Gleichberechtigung noch zu tun gibt. Auf der anderen Seite kann natürlich auch ein Welttag allein keine Missstände ausräumen. Wenn man einer Sache „nur“ einen bestimmten Tag widmet, kommt es mir so vor, als würden damit viele ihr schlechtes Gewissen beruhigen und am nächsten Tag wieder in den Alltagstrott verfallen. Idealerweise sollte jeder Tag ein Weltfrauen-, Weltkinder- oder gleich Weltmenschentag sein.

Welche Frau hat dich in deinem Leben inspiriert / beeinflusst?

Der erste direkte Einfluss sind natürlich die Frauen im engeren Familienkreis, wie Mutter und Oma, aber mir fällt auch meine Deutschlehrerin Gudrun Jähde ein, die mich (noch stärker als andere LehrerInnen) nachhaltig inspiriert hat. Sie hatte einen starken Charakter und hat uns im Unterricht gezeigt, wie man schwierige Situationen mit Humor meistert und den eigenen Standpunkt gegenüber anderen vertritt. Ansonsten habe ich im Freundeskreis einige starke Frauen, die mich mächtig beeindrucken und beeinflussen

An welche Frau denkst du heute besonders?

Ehrlich gesagt, an eine angehende Frau, meine siebenjährige Tochter, der ich wünsche und die ich dabei unterstütze, dass ihr im Leben alle Türen offen stehen, genau wie ihrem Bruder.


Ronald (17), Schüler, geboren in Valencia (deutscher Vater)

Was hältst du vom Weltfrauentag?

Ein Tag wie dieser ist heute so wichtig wie noch nie. Wir dürfen uns nicht mit dem Fortschritt, den wir in den letzten Jahren auf dem Gebiet der Gleichberechtigung gemacht haben, zufrieden geben und aufhören, darüber zu sprechen. Der offene Austausch in der Gesellschaft ist sehr wichtig. Wir müssen uns Bewusst werden, dass das Ziel der Emanzipation der Frau leider noch nicht erreicht ist. Vor allem außerhalb der europäischen Grenzen ist die Lage der Frau noch sehr kritisch. Zudem sollten wir Männer verstehen, dass es zum Teil auch an uns liegt, ob wir bei der Lösung dieses Problems Erfolg haben oder nicht.

Welche Frau hat dich in deinem Leben inspiriert / beeinflusst?

Ohne Zweifel meine Oma und meine Mutter. Zwei Beispiele von Frauen aus verschiedenen Generationen, die mich auf unterschiedliche Weise geprägt haben. Beide sehr stark und entschlossen.

An welche Frau denkst du heute besonders?

Ich denke nicht nur an eine. Meine Gedanken sind bei allen Frauen, die in der Vergangenheit, auch in schwierigen Zeiten sogar ihr Leben aufs Spiel gesetzt haben, um für Rechte zu kämpfen, die wir in unserer Gesellschaft heutzutage für selbstverständlich halten. Auch diese, die nicht in den Geschichtsbüchern stehen. Millionen von anonymen Frauen, die zum Beispiel auf die Straße gegangen sind und Errungenschaften wie das Frauenwahlrecht erkämpft haben. Wir dürfen sie nicht in Vergessenheit geraten lassen.


Takis, Verwaltungsleiter der DSV, seit 2008 in Valencia

In Valencia bin ich seit 2008. Vorher habe ich 11 Jahre in Madrid gelebt. Ich bin 50 Jahre jung. Jung, weil man erst alt ist, wenn einem der Bürgermeister zum Geburtstag gratuliert.

Was hältst du vom Weltfrauentag?

Ich finde es schade, dass wir einen Weltfrauentag brauchen. Jeder Tag im Jahr sollte ein Weltfrauentag, ein Weltmuttertag, ein Weltvatertag….sein. Da es das jedoch nicht gibt, finde ich es wichtig, dass wir uns wenigstens einmal im Jahr besonders vor Augen führen, welche wichtige Rolle Frauen im Leben eines Jeden haben.

Welche Frau hat dich in deinem Leben inspiriert / beeinflusst?

Madonna. Nein, Spaß beiseite: meine Mama. 

An welche Frau denkst du heute besonders?

An Alejandra. Dankend, denn sie hält mich tagtäglich aus.


Nico, 29 Jahre, Kundenservice, seit 2018 in Valencia

Was hältst du vom Weltfrauentag?

Die Gleichberechtigung der Frauen ist und bleibt eines der wichtigsten Themen überhaupt. Es ist erschreckend, wie akzeptiert die Diskriminierung der Frau immer noch ist. In tausenden Jahren Menschheitsgeschichte und all dem Fortschritt haben wir es in der Geschlechterfrage erst gerade zur Höhle heraus geschafft..

Welche Frau hat dich in deinem Leben inspiriert / beeinflusst?

Als erstes ist da bestimmt meine Mutter zu nennen. Ich entdecke sehr viel von ihr in mir. Die zweite ganz besondere Frau in meinem Leben ist meine Schwester. Sie ist sehr wichtig für mich. Dann gab es seit Kindergartengspänli (Kindergartenfreundin) in jedem Lebensabschnitt Frauen, die dazu beigetragen haben, dass ich bin wer ich bin. Seit drei Jahren ist es meine wunderbare Freundin, die jeden Tag an mir schleift und mich schöner macht. Sie beeinflusst und inspiriert mich wie keine andere.

An welche Frau denkst du heute besonders?

Neben meiner Freundin, denke ich in letzter Zeit besonders an meine Großmütter. Die eine ist gerade neunzig geworden. Sie lebt übrigens ganz in der Nähe von Appenzell Innerrhoden, wo als letzter Kanton erst 1990 das Frauenstimmrecht eingeführt wurde, durchgesetzt vom Bundesgericht, entgegen einem Mehrheitsentscheid der Männer. Ich habe sie noch gar nie danach gefragt..

An dieser Stelle wollen wir uns bei den Befragten herzlich für ihre offenen Worte bedanken!